Donnerstag, 21. September 2017

post - kunst - werk(e) und filzquadrat

neunmal habe ich bereits bei postkunstaktionen mitgemacht. ich musste das jetzt mal kurz herausfinden und warum diese zahl ein gutes omen für mich ist, werden sie im verlauf dieses blogeintrags oder kleinen portraits, um das tabea vom blog postkunstwerk mich (unter vielen anderen) gebeten hat, sicher herausfinden. 
postkunst, oder mailart gilt als eigene kunstform - huch, das hört sich ja ziemlich theoretisch an. praktisch sind das für mich die von michaela müller und einigen bloggerinnen in ihrem umfeld initierten sympathischen, übersichtlichen, anregenden, herausfordernden, aber auch immer wieder beglückenden aktionen, in denen kreative menschen auf überaus kluge art zusammenbracht werden. seit kurzem haben sie auf dem gemeinsamen blog von michaela und tabea, dem post-kunst-werk eine neue heimat gefunden. 

was bedeutet mir nun diese post-kunst? 

 

eigentlich würde ich mich ja eher in diese schublade einsortieren, in die mit dem filz nämlich. das ist meine welt, in kursen, auf märkten und in ausstellungen. für anfänger und fortgeschrittene, für menschen, die gerne ihre hände in wasser, seife und wolle baden und auch für die, die allenfalls auf einen fertigen filz sitzen wollen.


neben der kurstätigkeit und den bestellungen gibt es im filz aber auch noch einen bereich, der mir selbst am herzen liegt, der filz mit ecken und kanten, geflochtener filz, muster, die sich aus dem flechten oder falten des materials ergeben.


das gibt manchmal spannende übereinstimmungen, oder wie man vielleicht moderner sagen könnte: synergien. denn irgendwoher müssen die ideen kommen, und die kommen leider nicht immer vom schaf oder aus der karderei. manchmal schaut man für sie besser über den gartenzaun. zum beispiel zu den menschen, die sich mit mustern beschäftigen. egal wo diese muster dann landen, auf papier, stoff oder filz. so kam ich vermutlich auf michaelas blog.


und von dort zu den mail-art-aktionen. am anfang fand ich mich ganz schön mutig und hatte auch immer wieder zweifel, ob ich da überhaupt so hingehöre. aber andererseits mag ich herausforderungen. in den postkunstaktionen gibt es immer eine leitlinie, eine idee, an der man sich entlanghangeln kann oder die die richtung grob vorgibt, technischer und/oder thematischer natur. und anregung, anleitung, andere, die auch schon was gemacht haben. andererseits auch ganz viel freiheit, das zu tun, was man selbst gut kann. meist habe ich ganz rasch eine idee, manchmal lässt sie sich aber nicht genau so umsetzen, wie ich es mir vorgestellt habe. der geometrie kann ich nicht ganz abschwören, schnörkel und assymetrisches sind nicht meins.

und wenn ich oben von synergien spreche, dann hört sich das eigentlich viel zu nützlich an und stimmt nur zu einem kleinen teil: ein grosser teil ist auch die freude am tun und vor allem am gemeinsamen tun. fast genau so spannend wie das eigene werk und die freude der anderen am eigenen ergebnis,  ist es zu sehen, was andere aus demselben thema gemacht haben! manchmal führt das auch dazu, dass ich mein eigenes werk mit kritischen augen sehe: zum beispiel beim sonnendruck ist mir heute aufgegangen, dass ich zwar sonnen mit hilfe der sonne gedruckt habe, aber das spezifische dieses verfahrens, nämlich die unwiederholbarkeit der einzelnen drucke nicht wirklich in meine arbeit integrieren konnte. oder besser gesagt: das hätte man jetzt aber auch stempeln können.


ein bisschen gehöre ich schon auch in diese schublade mittlerweile.


schön, wenn sich beides verbinden lässt: postkunst und filz.


muss ich noch sagen, dass ich mich schon auf die nächsten aktionen freue? und dass ich immer wieder sehr dankbar bin für anregung und anleitung? ja, denn es ist nicht selbstverständlich, was da michaela und tabea anbieten und es ist nicht selbstverständlich, dass so viele menschen so viele schöne dinge produzieren und miteinander teilen - und zwar sowohl rein physisch als auch ideell! ganz viele unterschiedliche menschen sind da unterwegs, ein paar davon stellen sich ab heute hier vor.

(ach ja: neun ist eine quadratzahl.)








Kommentare:

  1. Ein toller Einblick in Deine Atelierschubladen. Ich beneide jeden, der so strukturiert vorgehen kann. Bei mir herrscht einfach das Chaos.
    Aber das wollte ich gar nicht schreiben. Ich finde es toll, wie viele unterschiedliche kreative (bis jetzt nur?) Frauen die Post Kunst von Michaela und Tabea zusammnegeführt hat. Und wenn auch oft viele Kilometer zwischen uns liegen, können wir uns doch in dieser Runde zu einem Gedankenaustausch treffen. Das finde ich sehr schön und ermutigend.
    Mit vielen Grüßen Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal wäre es schon schön, wenn es nicht gar so viele Kilometer wären, aber Du hast recht, freuen wir uns an dem, was wir haben! Liebe Grüsse, Stefanie.

      Löschen
  2. da bin ich wieder ;o) mit leichter verspätung.

    liebe stefanie, freut mich sehr, über dich zu lesen. gefallen hat mir, wie du dich in schubladen einsortiert hast ;o) das macht man ja sonst nicht so gern. hier finde ich es gelungen!

    mein aboluter liebelingssatz: »denn irgendwoher müssen die ideen kommen, und die kommen leider nicht immer vom schaf oder aus der karderei.«

    liebe grüße . die tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke! ich bin ein bekennender schubladenfan! ich sortiere aber auch dauernd um, also muss man bei mir nicht immer in einer schublade bleiben!
      liebe grüsse, stefanie.

      Löschen
  3. Es werden mehr Schubladen im Laufe der Zeit, das geht mir auch so... und Du kommst wieder aus einer ganz anderen. Aber genau das mag ich so an dieser Gruppe von Postliebhaberinnen - jedes Mal, wenn man zu jemand Anderem rübersieht, über den Gartenzaun, wie Du so schön schreibst, sieht man Neues, Anderes. Sehr inspirierend.

    Viele liebe Grüße aus St. Petersburg!

    AntwortenLöschen
  4. grr, jetzt ist mein antwortkommentar schon zum zweiten mal verschwunden. dabei wollte ich doch nur schreiben, dass es bei dir auch so viel zu entdecken gibt. der quilt, an dem du gerade arbeitest wird wunderschön, farbflächen mag ich auch gerne! liebe grüsse, stefanie.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Stefanie, einen schönen Beitrag hast Du verfasst und uns tolle Einblicke gewährt. Filzen finde ich auch ganz großartig und ich habe mich einmal vor Jahren daran versucht. Allerdings sah die Küche danach immer aus wie S... und so geht mir das wesentlich "sauberere" Malen oder Stempelschnitzen doch besser von der Hand... Umso schöner Deine tollen Filzsachen hier betrachten zu können. Liebe Grüße zu Dir, Angelika

    AntwortenLöschen